Abrechnungshilfen Privatpatienten

Verschiedene rechtliche Instanzen fällen Urteile zugunsten der Privatversicherte

 

Immer wieder versuchen private Krankenversicherungen, die Erstattung der von Therapeuten in Rechnung gestellten Honorare zu kürzen. Oftmals zahlen die Versicherungen auch gar nicht.

Nicht selten wendet sich der Privatpatient dann an den Therapeuten – zum Beispiel mit der Frage, was "ortsübliche" Preise sein sollen oder dem Vorwurf, dass die Therapie "zu teuer" war.

Hier finden Sie Urteile und Quellen verschiedener rechtlicher Instanzen rund um das Thema Privatpreise, deren Abrechnung und der Kostenrückerstattung durch die Versicherung. Sie belegen: Eine Kürzung ist oftmals rechtswidrig!

 

QUELLE: BUCHNER PRIVATPREISE.DE

Amtsgericht Köpenick, Urteil vom 10.05.2012

Quelle: Amtsgericht Köpenick, 10.05.2012 (Az.: 13 C 107/11) 

 

 

Erstattung auch wenn Preis über dem Niveau der GKV liegt (AG Frankfurt, AZ: 32 C 24248/98-84)

Die private Krankenversicherung muss die Kosten für Heilmittel auch dann erstatten, wenn die Preise deutlich über den Tarifen der gesetzlichen Krankenversicherung liegen.

 Quelle: AG Frankfurt, 15.11.2001 (AZ:32 C 24248/98-84)

 

 

Amtsgericht Hamburg

 

2,3-facher Satz bei Physiotherapie ortsüblich (AG Hamburg, AZ: 20 A C 28/07)

Eine Bestätigung für die Daten aus der Gebührenübersicht für Therapeuten (GebüTh) hat das Amtsgericht Hamburg in einem aktuellen Urteil geliefert. Danach sieht das Gericht die Abrechnung von Physiotherapie zum 2,3-fachen VdAK Satz als "übliche" Vergütung in Hamburg an.

 

 

Bundesgerichtshof

Kein Kürzungsrecht bei Übermaßvergütung (IV ZR 278/01)

Quelle: Bundesgerichtshof, 12.03.2003 (AZ: IV ZR 278/01)

BGH vom 12.12.2007, IV ZR 130/06

Quelle: Bundesgerichtshof, 12.12.2007 (Az.: IV ZR 130/06)

BGH vom 12.12.2007, IV ZR 144/06

Quelle: Bundesgerichtshof, 12.12.2007 (Az.: IV ZR 1144/06)

 

Oberlandesgericht

Oberlandesgericht Köln vom 26.04.2006 

Quelle: Oberlandesgericht Köln, 26.04.2006 (Az.: 5 U 147/05)

Oberlandesgericht Düsseldorf vom 18.05.2006

Quelle: Oberlandesgericht Düsseldorf, 18.05.2006 (Az.: I-6 U 116/05)

Landgericht

Landgericht Köln, Urteil vom 14.10.2009

Quelle: Landgericht Köln, 14.10.2009 (Az.: 23 O 424/08)

Landgericht Köln, Urteil vom 20.07.2005

Quelle: Landgericht Köln, 20.07.2005 (AZ.: 26 O 225/04)

Landgericht Düsseldorf, Urteil vom 04.05.2005

Quelle: Landgericht Düsseldorf, 04.05.2005 (Az.: 12 O 192/04)